Lehrportfolio

Film und digitale Medien

Mediengestaltung

Die Veranstaltungen vermitteln den Studierenden mediengestalterische und medientechnische Grundlagen. Im Vordergrund steht dabei der Umgang mit verschiedenen digitalen Produktionsmitteln. Die Studierenden durchlaufen dabei konzeptionell und handlungsorientiert projektbasierte Workflows für eigene Foto-, Audio- und Videoproduktionen. Dabei erlernen sie medientschnisches Wissen aus dem audiovisuellen Produktionsbereich, das sie für die eigene Gestaltung mit digitalen Medien benötigen. Hierzu zählen u.a. digitale Containerformate, Codecs und Transcoding. Im praktischen Einsatz erlernen die Studierenden dann spezifische Produktionsworkflows u.a. für Foto- und Multimediaproduktionen, Stop-Motion-und Keyframe-Animationen, Videoclips, Hörspiele oder Soundcollagen. Im Vordergrund des Seminars steht dabei die Verknüpfung verschiedenen digtialer Gestaltungsbereiche und der Umgang mit digitaler Medientechnik.

Film- und Videoproduktion

Die Seminare zur Film- und Videoproduktion vermitteln journalistisches und gestalterisches Wissen zu verschieden Genregattungen. Die Studierenden durchlaufen dabei aktiv einen ganzheitlichen Produktionszyklus aus Konzeption, Recherche, Vorbereitung, Produktion, Postproduktion und Distribution. In der Konzeptions- und Recherchephase erlernen Sie u.a. das Verfassen von Exposé und Treatment, das Entwickeln von Geschichten und Handlungssträngen, sowie die erfolgreiche Recherche und Umsetzung ihrer Konzepte. Dazu zählt die Vorproduktion mit Kostenkalkulation, Planung und Einsatz von Drehequipment, sowie das Abschätzen möglichen Gefahren, die sich in der Produktionsphase ergeben können. Für die Produktionsphase bekommen die Studierenden einen Einblick in Licht, Ton, Kamera- und Montagetechniken, die sie in ihren Projekten eigenständig umsetzen. In der Postproduktion werden Non-linearer Schnitt, Tonnachbearbeitung, Farbkorrektur und Color Grading.

Radio- und Fernsehjournalismus

In den Veranstaltungen zu Journalismus erlernen die Studierenden einen ganzheitlichen Produktionsansatz, der sie dazu befähigen soll, journalistische Formate zu planen, zu konzipieren und umzusetzen. Für den Fernseh- und Hörfunkbereich werden dazu im ersten Schritt Konzepte für journalistische Beitragsformen (Nachrichten, Reportagen, Magazinbeiträge, Features, usw.) entwickelt. Für die Umsetzung erlernen die Studierenden journalistische Grundlagen, wie erfolgreiche Recherchearbeit, Schreib- und Fragetechniken und die Arbeit im Team. Im Bereich Fernsehjournalismus bekommen die Teilnehmer eine videojournalistische Ausbildung, die ihnen formatspezifische Kenntnisse in den Bereichen Kamera, Ton und Lichtgestaltung vermittelt. Im Hörfunkbereich wird der Fokus auf die Themen Mikrofonierung, mobile Aufnahmetechniken, Texten und Schreiben und non-linearer Audioschnitt gelegt.

Musik und Medien

Die Seminare finden in der Schnittstelle zwischen Musikvermittlung und anwendungsorientierter Mediendidaktik statt. Die Studierenden lernen digitale Medien in ihren kreativen musikalischen Schaffensprozess rund um Konzeption und Produktion, Notation und Arrangement einfließen zu lassen. Sie erlernen als konzeptionelle Vorbereitung für filmmusikalisches Schaffen die Kommunikation über Server oder die Umwandlung von Medienformaten für die Integration in DAWs. Für die Erstellung für musikalische Layouts arbeiten sie framegenau an Filmbeispielen, die sie mit genrespezifischen Arrangements (Klassik, Jazz, Pop) illustrieren. Bei der Arbeit mit den DAWs werden Midi-Aufnahmetechniken, Instrumenten-Plug-Ins und Effekte vermittelt. Finalisiert werden die Projekte durch die Bereitstellung in verschiedenen Medienformaten und der Erstellung von Partituren und Auszügen für Band- ,Chor- und Orchesterarbeit

Vergleich zwischen finaler Filmmusik und Orchesterpartitur.

Mediendidaktik

Die Studierenden bekommen in diesen Veranstaltungen pädagogisch-didaktisches Wissen für die erfolgreiche Durchführung eigener Lehreinheiten vermittelt. Dabei liegt ein Fokus auf dem Einsatz digitaler Medien zur Gestaltung von Lehr-Lernprozessen. Die Studierenden planen und konzipieren mediengestütze Unterrichtseinheiten, die sie didaktisch planen, durchführen und evaluieren. Neben verschiedenen grundlegenden Lerntheorien werden auch mediengestützte Lehrmethoden für den Einsatz von Medien vermittelt. Die Studierenden konzipieren Medienworkshops und führen diese in Projekten einzeln oder in Gruppen durch. Dabei evaluieren sie während und nach den Einheiten ihre methodisch-didaktische Umsetzung und reflektieren diese in Form eines Lernportfolios.

Wissenschaftliches Arbeiten mit digitalen Medien

Die Studierenden erlernen die Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens und zusätzlich den hilfreichen Umgang mit digitale Medien für das Verfassen ihrer wissenschaftlichen Arbeiten. Dazu zählt beispielsweise der Einsatz von wissenschaftlichen Suchmaschinen oder die computergestützte Literatur- und Datenbankrecherche für die Themenfindung und -eingrenzung. Für die Schreibphase bekommen die Studierenden einen Einblick in informationstechnologische Hilfsmittel zur Kollaboration und Kommunikation, sowie zur Literaturorganisation. Für die Veröffentlichungsphase bekommen die Studierenden Applikationen für Korrektur, Satz- und Layout vorgestellt. Sie erhalten einen Einblick in die Möglichkeiten der Selbstpublikation, Open-Science-Plattformen und Online-Veröffentlichungen bei Verlagen.

Medien-Projektmanagement

In den Veranstaltungen zum Medien-Projektmanagement bekommen die Studierenden Werkzeuge für die erfolgreiche Planung und Umsetzung von Medienprojekten vermittelt. Anhand eigener Medienprojekte lernen sie den praktischen Einsatz von digitalen Planungstools auf zeitlicher, organisatorischer und funktionaler Ebene kennen. Die dabei im Team entstehenden Projektstrukturpläne dienen als Vorkalkulationen für Projektausschreibungen, Fundraising und Pitchings. Nach der Durchführung reflektieren die Studierenden ihre Erfahrungswerte durch Projektberichte und Nachkalkulationen. Sie schätzen dabei den Erfolg ihres Projektes hinsichtlich Zeit, Qualität und Kosten ein und bekommen Erfahrungswerte für künftige Projekte.

Medienmärkte und -institutionen

In der Medienwirtschaft liegt der Fokus auf dem Verkauf von Medienprodukten und Dienstleistungen. Die Studierenden erlernen in den Seminaren in welche Medienmärkte die Kultur- und Kreativbranche in Deutschland eingebunden ist und wie deren Wertschöpfung abläuft. Dabei bekommen sie einen Einblick in die Marktstruktur der deutschen Medienlandschaft und wie diese untereinander in Formen der Konzentration und Kooperation verknüpft sind. Sie lernen die Akteure des öffentlich-rechtlichen und privatwirtschaftlichen Sektors kennen und bekommen einen Einblick in typische Finanzierungsmodelle und gesetzliche Regularien.

Ganzheitlicher Lehr-Lernansatz

KONZEPTION

PLANUNG

GESTALTUNG

TECHNISCHE UMSETZUNG

DISTRIBUTION

REFLEXION